Der Umzug nach Frankreich naht!

Selbst wenn man die Sprache der Liebe, Französisch, bis zum Abitur als Unterrichtsfach hatte, kommt man als Sprachenlerner nicht darum herum, mal einen längeren Aufenthalt in Frankreich einzuplanen. Man stellt nämlich immer wieder fest, dass Abiturienten im Fach Französisch sehr gute Analysen über irgendwelche Bücher oder Dramen abliefern können, aber die typischen kommunikativen „gambits“( kommunikative Fertigkeiten) im Sprachgebrauch einfach fehlen.

Nur im Schulalltag oder in der Abendschule kann man eine Sprache sehr viel langsamer und trockener lernen als im Ausland. Deswegen heißt die Devise vor allem für Studierende der Fremdsprachen: Packt die Umzugskartons und geht für eine Weile ins Ausland! Die Wege ins Ausland sind vielfältig!

Natürlich packt ihr in euren Umzugskarton nicht nur Hoffnungen und Wünsche für die Zeit im Ausland ein, sondern auch Ängste. Was passiert, wenn ich krank werde oder wenn ich mich in der Gastfamilie unwohl fühle? Macht euch darüber nicht so viele Gedanken. Schließlich gilt der Grundsatz „Wer Angst hat, denkt nicht und wer Angst hat, lernt nicht.“ Mit dem Abschluss einer Auslandskrankenversicherung seid ihr stets auf der sicheren Seite.

Wenn bereits Schüler Lust auf den Tapetenwechsel verspüren, ist der erste Schritt, nachzufragen, welche Partnerschulen im Ausland für die Schulen zur Verfügung stehen. Nach dem Abitur kann man sich via Praktikumsagenturen für das Ausland einen festen Job im Ausland suchen oder sich auch in Work-and-Travel-Programmen versuchen. Als angehender Lehrer bzw. als angehende Lehrerin hat man die Möglichkeit an einem Teaching-Assistant-Programm des DAAD teilzunehmen. Weiterhin kann man sich nach einer Stelle als Au-Pair umsehen. Auch das Goethe-Institut bietet im Ausland Praktikumsstellen an.

Wer lieber an der Universität bleiben möchte und fremde „Uni-Luft“ schnuppern möchte, dem seien die Erasmus- bzw. Sokrates –Programme empfohlen. Wenn die organisatorischen Aufwände (Umzugskartons schleppen, Zwischenmiete und Urlaubssemester organisieren) erstmal erledigt sein, darf der Reisende auf jede Menge Spaß und eine lehrreiche Zeit hoffen.