Durch Telefonate Französisch lernen?

Wenn man einen Sprachkurs begonnen hat, um der schönen Sprache Französisch mächtig zu werden, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Grammatikunterricht auf der einen Seite zwar dazu gehört und essentiell für das Erlernen einer Sprache ist, auf der anderen Seite jedoch nicht auf Kosten von kommunikativen Wendungen und Strategien stattfinden sollte.

Was nützt es, wenn man die Regeln vom Passé Composé im Schlaf hinunterbeten kann, sich aber in Paris nicht einmal einen Kaffee bestellen kann? Um diesem Dilemma zu begegnen, sollte sich die Lehrkraft überlegen, wie man die kommunikativen Elemente mehr in den Unterricht integrieren kann. Ein guter, aufgabenorientierter Sprachunterricht setzt da an, wo die langweiligen Lehrbücher aufhören: Nämlich an der Realität. Ob per deutsch-französischem Email-Kontakt (so genannte schulübergreifende Emailprojekte), oder per Telefonanruf: Man kann sich als Fremdsprachenlerner die modernen Wege der Kommunikation durchaus zunutze machen.

Französische Inbound Call Center zu kontaktieren, um ein problemorientiertes Gespräch zu führen, kann eine von vielen Möglichkeiten sein, sich selbst als Fremdsprachenlerner einem Test zu unterziehen. Wie sieht es mit der Interimsprache, also der Zwischensprache zwischen Mutter- und Fremdsprache, aus? Auf welchem Niveau befindet sich der Lerner? Hat er die Kompetenz, in einem französischen Inbound Call Center, kompetent zu reagieren und zu antizipieren? Französisch sprechen zu können, heißt ja nicht nur, seine Redeabsichten zu äußern, sondern gleichermaßen mit geeigneten Strategien auf das Gegenüber in der face-to-face-Kommunikation zu reagieren.

Um den erfolgreichen Verlauf einer Kommunikationssituation herzustellen, müssen dem Fremdsprachenlerner verschiedene Strategien an die Hand gegeben werden. Genauer: Was kann der Lerner tun, wenn es zu sprachlichen Diskrepanzen, Missverständnissen, etc. kommt? Hier gibt es folgende Strategien zu nennen: Zum einen kann er bei einer face-to-face- Situation auf Gestik und Mimik zurückgreifen. Zum anderen kann er unter Bezugnahme der englischen Sprache, der lingua franca, versuchen, seine Redeabsicht zu äußern.

Außerdem kann er schlichtweg darauf verzichten, den Gegenstand auszusprechen (Vermeidungsstrategie) und auf Sprachmaterial zurückgreifen, was der eigentlichen Redeintention zumindest ähnlich ist. Es kann hilfreich sein, wenn auch etwas umständlich, ein Wörterbuch oder ein Online-Lexikon bei dem Führen von Telefonaten zur Hand zu haben. Schließlich haben auch Non-Native-Speaker mit langjähriger Erfahrung nicht jede Vokabel immer im Kopf – man denke nur an begriffe wie Mastschwein oder Werbeartikel.  Gewisse Floskeln zur Begrüßung und zu Verabschiedung sollten außerdem im Vorfeld geklärt werden. Bevor man bei einem Inbound Call Center anruft und seine Kommunikationsfähigkeit überprüft, müssen also einige Strategien bekannt sein. Bonne chance!